Donnerstag, 15. Februar 2018

Bücher-Ranking

Nach zwei Jahren noch einmal ein Ranking der Verkaufszahlen meiner Bücher (Print und eBook) bis Ende 2017. Im Vergleich zu Ende 2015 hat sich erstaunlich wenig geändert, nur die (lesbischen) Titel Anna & Eva sowie Weihnachtsküsse haben das Feld von hinten aufgerollt.
Angemerkt habe ich, ob der Titel zumindest vorübergehend im Verleihprogramm Kindle unlimited bei Amazon verfügbar war. Ein via Ausleihe durchgelesenes Buch zähle ich gleich wie einen Verkauf.
Ebenfalls in Klammern die Zeit seit Veröffentlichung. Natürlich hat sich seit 2015 einiges an den Zahlen getan, aber trotz Neuausgaben u.ä. hatte das doch auf die Reihenfolge kaum Einfluss. 

  1. Benjamins Gärten      (7 Jahre)
  2. Daniel und Ismael      (5,5 Jahre)
  3. Maras Schenkel          (5 Jahre)
  4. Anna & Eva                (1,5 Jahre)
  5. Phillips Bilder             (4,5 Jahre, KU)
  6. Im Zimmer wird es still (6,5 Jahre, KU)
  7. Weihnachtsküsse mit Eva Andersson (1,5 Mon., KU)
  8. Nur eine Frage der Liebe (3,5 Jahre)
  9. Phillip & Christoph          (1 Jahre, KU)
  10. Die wahre Geschichte von Robinson Crusoe  (2,5 Jahre, KU)
  11. Der Engel auf der Fensterbank                    (4,5 Jahre bis Juli '17, KU)

    Und die Erkenntnisse? Alles in allem haben neben Benjamins Gärten und dem früh genug im Selfpublishing erschienenem Daniel & Ismael lesbische Titel die Nase vorn (was vielleicht meine diesbezügliche Entscheidung etwas verständlicher macht). Kindle unlimited reißt es auch nicht immer raus, zeigt der Blick auf die Schlusslichter. Trotzdem scheint es mir mittlerweile für den Start schwuler Titel unverzichtbar. Ach, und Marek hätte (nach weniger als einem Monat) Rang 7 erreicht, wäre es noch 2017 erschienen.

     

Sonntag, 11. Februar 2018

Marek - Ein Zuhause finden

Die Erzählung ist nun seit gut drei Wochen veröffentlicht, und ich kann ein positives Fazit ziehen. Vor allen auch Dank Kindle unlimited hat sie viele LeserInnen gefunden, mehr als jedes andere Buch von mir in so kurzer Zeit. Obendrein finden die anderen Bücher der Reihe einige Interessenten, was mich immer besonders freut.
Auf Facebook läuft eine kleine Leserunde mit schönem Feedback, die mir viel Freude bereitet. Und es gibt einige schöne Rezensionen. Vielen lieben Dank an Alle!




Ihr Stil besticht durch ruhige, unaufgeregte Handlungsverläufe und phantastische Beschreibungen. Diese Geschichte spielt teilweise auf Mallorca und man taucht ein in die Landschaft des Inselinneren, meint die Sonne und den warmen Wind auf der Haut zu spüren, während man lesend die beiden Protagonisten auf ihren Fahrten begleitet. Melanie H./Amazon
 
Jana Walther hat es verstanden mir mit Worten Bilder in den Kopf zu pflanzen. Sie beschreibt Häuser, Gefühle und Landschaften so plastisch, das man das Gefühl hat die Blumen zu riechen und das Meeresrauschen zu hören. Gleichzeitig bin ich beim Lesen immer ruhiger geworden. R. Schönbild/Amazon

Es ist immer wieder grandios, wie es der Autorin gelingt, die Emotionen ihrer Protagonisten ganz subtil in Gegenstandsbeschreibungen einfließen zu lassen, ohne das es aufgesetzt wirkt. Innere Zustände werden visualisiert und das mit einer Natürlichkeit und Authentizität die mich staunen lässt.
Jana Walther erzählt sprachlich reduziert und feinfühlig von dem Moment in einer zwischenmenschlichen Beziehung, in dem es wirklich ernst wird.
Little Kunoichi/Lovelybooks

Wer klare, leise und unspektakuläre Geschichten mag, wird mit Jana Walthers Büchern nichts falsch machen – sie hat ein Händchen für authentische, realistische Figuren und Geschichten, die weder kitschig noch übertrieben dramatisch sind. Koriko/Like-a-dream

Dienstag, 16. Januar 2018

"Marek - Ein Zuhause finden" erscheint

Die Erzählung Marek - Ein Zuhause finden erscheint am 19. Januar, zunächst als eBook und Taschenbuch auf Amazon. Damit finden die Geschichten um "Benjamins Welt", die ich vor so vielen Jahren (2002) begann, ihren - hoffentlich würdigen - Abschluss.


Die Handlung ist sechs Jahre nach Benjamins Gärten angesiedelt, Marek ist inzwischen 33 Jahre alt, aber an seinem Lebensstil hat sich nichts geändert:
Marek verbringt sein Leben damit, alte Häuser instand zu setzen. Als ihm der neue Besitzer einer Villa den Innenarchitekten Tomek vor die Nase setzt, ist er zuerst wenig begeistert. Schnell zeigt sich jedoch, dass sie sich gut verstehen, wenn es um die Ausstattung von Häusern geht – und nicht nur das. Doch kann sich Marek endlich wirklich auf jemanden einlassen und ein Zuhause für sich selbst finden?

Die Geschichte ist aber so eigenständig, dass sie auch ohne Kenntnisse der Vorgeschichte gelesen werden kann.
Ich hoffe, Euch gefällt Mareks Geschichte!

Sonntag, 14. Januar 2018

Rezension "Gay Movie Moments" Paul Senftenberg


***Heute freilich erscheint uns Stephen Fry wie für diese Rolle gemacht: seine Ähnlichkeit mit Wilde, seine Statur, sein flamboyantes Wesen, seine Bereitschaft, in der Verkörperung die eigene Seele freizulegen – unnachahmlich. Und Jude Law ist als Bosie so schön und unwiderstehlich wie nie mehr wieder. »He’s perfect in every way«, sagt Oscar in einer Szene über den eigentlich verzogenen und ziemlich egoistischen Bosie, als dieser ein Lied über die Liebe singt. Kurz darauf kommen die beiden einander näher, sie schmiegen sich aneinander, später betrachtet Oscar seinen jungen Liebhaber, der schlafend auf einem Sofa liegt, wie ein Kunstwerk.
Auf Bosies Frage, ob er ihn denn liebe, antwortet Wilde, dass er sich wie in einer Stadt fühle, die zwanzig Jahre lang belagert worden sei und deren Tore nun plötzlich geöffnet wären. Die Bewohner strömten hinaus: »to breathe the air and walk the fields. To pluck the wild flowers.«***
Zitat aus dem Buch über den Film
Oscar Wild



Gay Movie Moments - Schwule Gänsehautmomente in Filmen und Serien ist das erste nichtfiktionale Buch des österreichischen Prosaautors Paul Senftenberg. Es handelt sich um eine umfassende Sammlung von Essays, die sich mit schwulen Filmen befassen. Sowohl besondere Szenen der Filme als auch Bezüge untereinander oder zur Literatur werden beleuchtet.

Das Buch will kein Nachlagwerk sein, es legt weder Wert auf Vollständigkeit (die bei der Fülle von schwulen Filmen, die insbesondere in den letzten 20 Jahren vorallem im Independent-Bereich erschienen sind, auch gar nicht möglich wäre), noch stellt die Erwähnung im Buch eine Art Bestenauswahl dar. Stattdessen gönnt sich Paul Senftenberg einen emotionalen, persönlichen Blick. Dabei will der Autor keine filmwissenschaftlichen Theorien aufstellen, Interpretationen kommen nachvollziehbar und unaufdringlich daher, was sehr angenehm ist.
In der Technik des Bewusstseinstroms ziehen Filmszenen, Gedanken und Eindrücke am Leser vorbei. Manchmal beinhaltete das recht harte Schnitte von einem Buchzitat in einen Film, zu einer Liedzeile und dann in einen anderen Film - diesem Strom muss man sich einfach überlassen. Man kann sich kreuz und quer durch das Buch lesen oder der Reihe nach, blättern oder gezielt zu einzelnen Filmen lesen - das Buch ist für alle Möglichkeiten geeignet.

Neben einigen sehr bekannten Filmen, die es sogar ins Mainstream-Kino geschafft haben, gibt es auch eine Fülle an weniger bekannten, überwiegend internationalen Filmen. Umfasst ist überwiegend der Zeitraum von den 80er Jahren bis heute, wobei ein Schwerpunkt auf dem filmischen Schaffen ab den 2000ter-Jahren liegt.
Gespannt kann man schauen, ob die eigenen Lieblingsfilme dabei sind oder Neues entdecken. Es muss einem aber bewusst sein, das der Text dann oft Spoiler der Filmhandlung enthält. Auch wird man an Filme erinnert, die man sich erneut ansehen könnte. Sehr hilfreich ist das Register am Ende des Buches. Um nur eine kleine Auswahl der Filme zu nennen sind dabei: A Single Man, Brokeback Mountain, Beautiful Thing, Contracorriente, Five Dances, Maurice, My Own Private Idaho, The Crying Game und Die Zeit, die bleibt.

Bemängeln muss ich leider, dass es bei den englischsprachigen Filmen recht zahlreiche Zitate in der Originalsprache gibt, die an keiner Stelle übersetzt werden. Diese Zitate sind anspruchsvoll und erfordern gute Englischkenntnisse, um folgen zu können. Ihr Inhalt wird auch nicht sinngemäß wiedergegeben und das ist wirklich unfair gegenüber LeserInnen mit weniger guten Englischkenntnissen.

Das Cover des Buches ist sehr passend und schlicht, aber doch etwas "grau" und nicht unbedingt ein Hingucker. Zu einigen der Essays sind Filmfotos hinzugenommen. Mir liegt die eBook-Ausgabe vor, die sehr ansprechend und professionell formatiert ist.

Alles in allem ein Buch, das im Schrank keines queeren Cineasten fehlen sollte und das hoffentlich so zeitlos bleiben wird wie einige der besprochenen Filme!

Verlag Homo Littera
Taschenbuch | 264 Seiten | 15,49 € | eBook 7,99 €

Weitere Essays findet man auf der Homepage des Autors! 

Interview mit Paul Senftenberg